Kasia Bortnik

Jazz singer Kasia Bortnik was born in Breslau and has been living in Germany since 1997. She is a graduate at Folkwang Hochschule in Essen in the field of Jazz-singing by Silvia Droste.

As a schoolgirl she toured through the Polish countryside, as a student she went with the „Jugend-Jazz-Orchester NRW“ to Western European countries, to Belarus and South Korea. Further concerts at home and abroad followed. With the band „disquise“ she played at the invitation of WDR3 at the „Förde Traditional and World Music Festival“ in Norway. She sang in the project „La Voce“ with Norma Winstone and Uli Beckerhoff.
A scholarship of the Ministry for Family, Children, Youth, Culture and Sport NRW for the project „Komeda New Interpretations“ brought her together with the pianist Joachim Mencel and the saxophonist Adam Pieronczyk. The trio performed among others at the festival „Hildener Jazz Tage“.

Her artistic achievements include CDs with the band disquise: „Dwa“, „Chce“ and „Diswojdas Orkiestra“. Kasia also writes her own songs, which were released on her first solo album „Maruszka“ in 2009 and on her second album „The moon is just a fake“ in February 2019.

She is currently performing with the vocal trio Summerville Sisters. She also presents her own compositions with changing line-ups from trio to sextet.


Deutsch

Die Jazzsängerin Kasia Bortnik ist in Breslau geboren und lebt seit 1997 in Deutschland. Sie ist Absolventin der Folkwang Hochschule in Essen im Fach Jazz-Gesang bei Silvia Droste.

Als Schülerin tourte sie durch das polnische Hinterland, als Studentin ging es mit dem „Jugend-Jazz-Orchesters NRW“ in westeuropäische Länder, nach Weißrussland und Südkorea. Weitere Auftritte im In- und Ausland schlossen sich an. Mit der Band „disquise“ spielte sie auf Einladung von WDR3 bei dem „Förde Traditional and World Music Festival“ in Norwegen. Sie sang in dem Projekt „La Voce“ mit Norma Winstone und Uli Beckerhoff.
Als Stipendiatin des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW trat sie zusammen mit den beiden polnischen Musikern Joachim Mencel und Adam Pieronczyk u.a. beim Festival „Hildener Jazz Tage“ mit dem Programm „Komeda New Interpretations“ auf.

Zu ihren künstlerischen Leistungen zählen CDs mit der Band disquise: „Dwa“, „Chce“ und „Diswojdas Orkiestra“. Kasia schreibt auch eigene Songs, die im Jahr 2009 auf ihrem ersten Solo-Album „Maruszka“ und im Februar 2019 auf dem zweiten Album „The moon is just a fake“ erschienen sind.

Zurzeit tritt sie mit dem Vocal-Swing-Trio Summerville Sisters auf.  Ihre eigenen Kompositionen präsentiert sie mit wechselnder Besetzung von Trio bis Sextett.